Die Frau in mir


Einleitung

Wer ist sie? Wie ist sie? Was kann sie?

Ja, wer ist diese Frau in mir? Ist sie eine Frau, wie es sich die Welt vorstellt, wer eine Frau ist, wer nicht?

Fragen über Fragen. Ich packe dieses Thema nicht unter der Vorstellung der Welt an, sondern beleuchte mich und uns aus der Sicht einer Außenstehenden, die sich auf den Weg macht, in ihr eigenes Herz zu schauen. 

Denn es hat viel mit unserem Herz, unserer Seele zu tun. Nur dort finden wir sie. Auch den Mann und das Kind in uns. Zu diesen beiden Aspekten gibt es ebenso jeweils einen eigenen.  Diese Ausführungen hier sind das Ergebnis langer Recherchen im Internet und Lesen von Büchern über das Innere Kind.

Deshalb bitte ich euch, meine lieben Leser, selbst zum Thema „inneres Kind“ zu googeln und die Bücher zu lesen, die für euch persönlich infrage kommen.  Sich mit seiner eigenen inneren Familie auseinandersetzen, das ist ein lebenslanger Prozess, wenn du angefangen hast, diesen Weg zum eigenen Kennenlernen über dich, zu gehen.


Die Frau in mir

Wir wollen sie kennenlernen. Jeder natürlich auf seine eigene Weise. Ich lade euch herzlich ein, mir zu folgen, denn dies ist mein Weg:

Ich öffne die Tür zu meinem Herzen und stehe vor einer Treppe, die nach unten führt. Es ist eine Wendeltreppe, die auch in Burgtürmen vorkommt.

Vor mir steht ein Wesen in einem weißen Kleid, die mich begrüßt, willkommen heißt. Sie hält eine Fackel in ihrer rechten Hand.

Das ist das Licht Jesu, das ich in meinem Herzen trage, seine Liebe“, sagt sie. Aha, denke ich. „Komm und folge mir“.

Sie dreht sich um und ich folge ihr, Stufe für Stufe die Wendeltreppe hinab. Unten angekommen stehen wir in einem Raum vor einer Mauer. Mit einer Handbewegung der linken Hand „vollzieht“ sie den Torbogen „nach“ von rechts nach links. Das Tor geht auf und sehen einen Weg vor uns, gesäumt von Bäumen. Die allerdings weder Laub noch Blüten tragen.

Was ist denn da los“, frage ich, „ich meine damit, daß keine Bäume blühen?“.Weißt du, meine Liebe“, so antwortet sie, „das ist dein Werk der Mißachtung meiner Person deinerseits“. „Das tut mir leid“, erwidere ich, „was kann ich tun, wie kann ich das wieder gutmachen?

Lerne mich, also dich selbst noch besser kennen.“

Gerne doch. Hast du einen Plan, eine Idee, wie wir  bzw. wie ich mich selbst besser kennen lernen soll

Fange an mit dem Bejahen, mit dem JA zu mir, und daß ich ein wichtiger Teil deiner weiblichen Seele bin

weibliche Seele?

Ja, und deine Seele besteht aus drei wichtigen Teilen: 1/3 ist weiblich, 1/3 ist männlich, und das dritte Drittel enthält die kindliche Seelenanteile.“

Ich schaue sie fragend an: „Was hat das zu bedeuten? Ich dachte ich bin eine Frau. Und daher nur eine weibliche Seele.

Nun, wir brauchen einander – das weibliche, das männliche und das kindliche. Wir können nicht leben ohne die Existenz der anderen und die Beziehung zueinander.“

Wie meinst du das genau?

Nun, da gibt es ganz bestimmte Eigenschaften, die dem männlichen, dem kindlichen und dem weiblichen entsprechend zugewiesen werden.

Und das heißt, die weibliche Seele braucht die männliche Seele zum existieren?

Ja, denn es handelt sich um verschiedene Kräfte.

Und wie hängt das mit diesen Bäumen zusammen, damit diese zum Blühen kommt, damit du aufblühst?

Die Seele ist wie eine dieser Bäume. Was sie brauchen ist, Energie. Und diese Energie ist die Kraft der reinen Liebe des Vaters im Himmel.

Nur Liebe? Keine materiellen Dinge?

Nur die reine Liebe bringt diese Bäume, diese weibliche Seelen zum Blühen.“

Du sprichst von den weiblichen Seelen in der Mehrzahl. Wie kommt das?“

Weil die weibliche Seele verschiedene Anteile in sich trägt, die charakteristisch für uns Frauen sind.

Das wäre z.B. die Weisheit

Aber auch Männer können weise sein

Stimmt. Und irgendwie habe ich den Eindruck, daß auch die Frau in mir männliche und kindliche Anteile enthält

Die Frau in mir atmet erleichtert auf: „Ja, das hast du richtig erkannt. Es ist gar nicht voneinander zu trennen. Denn die Seele ist alles. Sie ist eins mit dem weiblichen, dem männlichen und dem kindlichen.

Das heißt, die Frau in mir kommt nur durch den männlichen Teil zum Blühen?

Ja

Wie soll das gehen, ohne einen Mann an meiner Seite?

Das ist ganz einfach. Dieser männliche Anteil ist ja bereits in dir angelegt.

Mir kommen die Begriffe Licht – Liebe – Leben in den Sinn. Mit dem Licht hast du mich an der Tür empfangen und mit diesem Licht, in der Gestalt einer Fackel hast du mich bis hierher geführt.

Richtig.

Die Liebe bringt die Bäume zum Blühen. Nur, ich kann das nicht aus mir selber tun, daß die weibliche Seele, die Frau in mir zum blühen kommt, sich positiv entwickeln kann.

Das ist ebenso richtig. Du mußt diese Energien einfach nur fließen lassen, dann entwickelt sich alles von alleine.“

Das weiß ich selbst. Deshalb zeige ich dir und deinen Lesern diese Dinge, damit ihr eure  Haltungen und Handlungsweisen ändern könnt, und alles in dir / in euch zum Blühen kommt.“

Licht, Liebe, Leben. Jesus sagt dies von sich. Also sind das die männliche Energien

„Ohne Licht kein Leben. Ohne Liebe kein Leben“

Und Jesus und der Vater im Himmel geben uns / mir das Leben

1 Joh 1,5       Und das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen:   

                     Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis.

Das ist unsere Basis-Information. Unser Vater im Himmel ist Licht. Unser Vater im Himmel ist das Licht, das wir zum Leben brauchen. So weit, so gut.

1 Mose 1,3      Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.
4 Und Gott sah, dass das Licht gut war. Da schied Gott das Licht von der Finsternis
5 und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht.

Unser Leben, unser Sein lag noch im Dunkeln. Durch diesen Spruch wurde unsere Seele, unser Sein ins Licht gerufen. In unserer Seele, und auch drum herum ist es hell geworden.

Die Kraft des Lichts, der Sonne fördert unser Wachstum. Außerdem: die Sonne verändert sich nie. Und da diese unser Vater im Himmel ist, bleibt auch er immer derselbe.

2 Mose 3,14    Gott sprach zu Mose: Ich werde sein, der ich sein werde. Und sprach: So  sollst du zu den                                                     Israeliten sagen: »Ich werde sein«, der hat mich zu euch gesandt.

Ich werde sein, der ich sein werde.  Was bedeutet das für uns im Blick auf ‚die Frau in mir‘? Es geht um die männlichen Aspekte, die ich zur Bestätigung als Frau benötige und in welcher Beziehung wir zueinander stehen.

Hos 2,21         Ich will mich mit dir verloben für alle                                  Ewigkeit, ich will mich mit dir  verloben  in                        Gerechtigkeit und Recht, in Gnade und                              Barmherzigkeit. 
                     22 Ja, in Treue will ich mich mit dir                                    verloben und  du wirst den HERRN                                   erkennen.

Jes 62,5     Denn wie ein junger Mann eine Jungfrau freit,                    so wird dich dein Erbauer freien, und wie sich                    ein Bräutigam freut über die Braut, so wird                        sich dein Gott über dich freuen.


Wir sind mit ihm verlobt. Wir sind eine Braut, seine Braut. Ist das nicht herrlich? Das erhebt unsere Seele ganz gewaltig. Diese Zusagen richten uns innerlich auf, wir werden aufgewertet. Doch als Verlobte und Verliebte wollen ja auch nicht ganz untätig sein. 

Wir wollen ihm noch mehr gefallen. Das ist nur natürlich. Doch wie sieht es die ‚Frau in mir‘?

Frau in mir: „Nun, es genügt einfach ein sanfter und stiller Geist, alles andere wäre dann wieder ein Kampf um Anerkennung. Du mußt du nur du selbst sein.

D. h. ich bin ein sanfter und stiller Geist? Ich habe Angst, nicht gehört zu werden?“

Bei wem denn? Bei den Menschen oder beim Vater im Himmel?

Bei den Menschen

Du brauchst als Frau weder bei den Menschen noch beim Vater im Himmel um Anerkennung bzw. Wertschätzung kämpfen. Bei den Menschen stehst du damit auf verlorenem Posten, beim Vater im Himmel wirst du bereits um deiner selbst willen geliebt. Er ist deine erste Liebe

D. h. eigentlich wirst du, die Frau in mir, von dieser Liebe geprägt, und meine Aufgabe ist es, dich einfach so sein zu lassen, und damit aufhören, da irgendwie etwas zu beeinflussen. Seine Liebe ist ja da. Es sind meine Vorstellungen, wie seine Liebe sein soll.

Frau in mir: „Ja, das ist wahr. Ihr kommt nur zu vollen Entfaltung, auch hier wie in anderen Lebensbereichen ergebnisoffen zu sein. Seine Liebe ist dynamisch, flexibel, gibt dir das, was du im Augenblick gerade jeweils brauchst.

Ich: „Du hast da vollkommen recht.  Diese Orientierung am Ergebnis sitzt im Kopf.

Frau in mir: „Das ergebnisoffene ist im Herzen.

Ich: „Es ist noch ein langer Weg, bis wir vor allem als Frau mehr aus dem Herzen als vom Kopf her zu leben

Frau in mir: „Das stimmt

Ich: „Und da die Frau aus der Rippe gemacht wurde. Die Rippen schützen ja das Herz. So ist die ‚Frau in mir‘ auch geschützt

Frau in mir: „Stimmt.

Kleine Zusammenfassung

·         Wir sind verlobt

·      Wir sind seine Braut

·      Wir werden um unser selbst willen geliebt

·      Wir sind wertgeschätzt, anerkannt

·      Wir haben einen sanften und stillen Geist

·      Wir leben vom Herzen her, im Herzen aus dem Herzen

·      Wir lassen uns einfach lieben

·      Wir sind geliebt um unserer selbst willen

Wir sind noch immer beim Thema „Die Frau in mir“.

Sie ist eine erwachsene junge Frau, die einfach vom Vater im Himmel bzw. von Jesus einfach nur um ihrer selbst willen geliebt wird.

Sie ist eine erwachsene junge Frau mit einem sanften und stillen Geist.

Sie ist eine erwachsene junge Frau, die vom Herzen, aus dem Herzen heraus, lebt und sich ihrem Bräutigam hingibt, für ihn 100%ig da ist.

Sie ist eine erwachsene junge Frau, die sich nicht orientiert an den Vorstellungen der Welt zum Thema Frausein. Im Gegenteil, sie orientiert sich an ihrem Vater im Himmel und ihrem Bräutigam.

Sie ist eine erwachsene junge Frau, die nicht die Liebe beeinflußt, sondern sie einfach nur fließen läßt.

Sie ist eine erwachsene junge Frau, die durch die Liebe des Vaters im Himmel und ihrem Bräutigam Jesus zum Blühen kommt, sich positiv entwickelt.

Ich werde sein, der ich sein werde. 

Für meine Frau in mir sind das der Vater im Himmel als mein Vater und sein Sohn Jesus als mein Bräutigam


Mal 3,6           Ich, der HERR, wandle mich nicht; aber ihr habt nicht aufgehört, Jakobs Söhne zu sein

Für die Frau in mir ist das ein wichtiger Aspekt. Wir brauchen Beständigkeit in unserem Dasein. Etwas oder jemand, auf das / den 100% Verlass ist. Gerade der Vater und der Sohn, sie verändern sich wirklich nicht.

Und die Frau in mir selbst? Wie steht es mit ihr? Verändert sie sich oder bleibt sie immer dieselbe?

Frau in mir: „Das ist eine berechtigte Frage. Wenn ich die beiden, also den Vater im Himmel und Jesus auf der einen Seite, und mich auf der anderen Seite als Gegenüber anschaue, so sehe ich mich in regelmäßiger Veränderung. Ähnlich dem des Mondes mit seinen 4 Phasen:  Neumond / zunehmend / Vollmond / abnehmend. Auf das Leben übertragen: Aussaat, Wachstum, Ernte, Ruhezeit

Ich: „Wenn das so ist, was wird denn gesät?

Frau in mir: „Die reine Liebe, Licht, Auferbauung, eben alles, was ich als Frau benötige“ 

Ich: „Dazu fällt mir ein, daß die Frau in mir als Gehilfin geschaffen ist

1 Mose 2,18   Und Gott der HERR sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei;                                                                                  ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei.

Frau in mir: „Ja, so ist es.

Sirach 36,26   Wer eine Frau erwirbt, erwirbt damit noch mehr: eine Gehilfin, die zu ihm passt,                                                                  und eine Säule, an die er sich lehnt.

Ich: „Du bist also eine Gehilfin, die zu ihm passt. Wie ist das genauer zu verstehen? Wie passt du zu ihm als Gehilfin?

Frau in mir: „Ich bin eine Gehilfin und zwar mit den Gaben und Fähigkeiten, die er ganz speziell braucht, um bestimmte Ziele zu erreichen.“ 

Ich: „Ist das für jede von uns gleich?

Frau in mir: „Nein, jede von euch hat unterschiedliche Aufgaben. Das gemeinsame Endziel ist aber die Gemeinschaft aller mit dem Vater im Himmel, Jesus und dem heiligen Geist.

Ich: „Und welche Aufgaben darf ich erfüllen?

Frau in mir: „Das darfst du selbst herausfinden. Du mußt ausprobieren, was dir tatsächlich so liegt und vor allem auch Freude macht. Sonst wirfst du schnell das Handtuch, wie man so schön sagt.

Meine Frage an dich: Welche Aufgabe(n) hat er dir gegeben, um seine Ziele zu erreichen

„Die Frau in mir“

Sie ist eine erwachsene junge Frau und eine Gehilfin für den Vater im Himmel und Jesus

Sie ist eine erwachsene junge Frau mit ganz speziellen Gaben und Fähigkeiten, damit bestimmte Ziele erreicht werden können

„Die Frau in mir.“ Sie ist eine erwachsene junge Frau, die sich ihrem Vater und ihrem Bräutigam öffnet und ihnen eine echte Stütze ist.


Offb 1,8           Ich bin das A und das O, spricht Gott der Herr, der da ist und der da war und der da kommt,                                             der Allmächtige.

A und O = Alpha und Omega, Anfang und Ende, der Erste und Letzte. Was dieser Teil mit mir bzw. mit der Frau in mir zu tun?

Im Leben brauchen wir Halt, eine Verwurzelung, damit wir nicht im Raum herum schweben. Der Vater im Himmel bildet den Anfang und das Ende. Dazwischen liegt unser Leben, mein Leben mit der Frau in mir.

Wir wissen, daß Jesus gekommen ist, damit wir das Leben und volle Genüge haben

Joh 10,10        Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.

Volle Genüge. Genüge kommt von genug. Dieser Ausdruck ist demnach eine Verstärkung, um etwas ganz bestimmtes auszudrücken.

‚ein erfülltes Leben‘ – auch ein bekannter Ausspruch. Doch was ist darunter zu verstehen? Ich schätze, darin gehen die Meinungen weit auseinander. Und dennoch sehnt sich ja jeder danach. Das Problem, wir orientieren uns gern an denen, die ihre Erfüllung beispielsweise in der Mutterschaft sehen. Andere wiederum sehen ein erfülltes Leben in ihrem Beruf, der sie vollständig ausfüllt.  Die dritten sehen ihr erfülltes Leben in ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Ihr seht, jeder sieht etwas anderes als erfülltes Leben. Deshalb muß jeder auf sich selbst schauen und herausfinden, was ihn/sie erfüllt. Hierbei gilt es darauf zu achten, daß das, was mich / dich erfüllt, nicht von kurzer Dauer ist, sondern nachhaltig, um nicht immer wieder auf die Suche gehen zu müssen.

Meine Frage an dich: Was / wer  erfüllt dich?


Offb 4,8           Und eine jede der vier Gestalten hatte sechs Flügel, und sie waren außen und innen voller Augen, und sie hatten keine                           Ruhe Tag und Nacht und    sprachen: Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war  und der da ist                         und der da kommt.

Unseren  Vater im Himmel hat es schon immer gegeben. Er war immer anwesend. Er ist immer da, und er kommt, wenn wir beispielsweise seine Hilfe brauchen. Und das tut nicht nur unserer Frau in mir wirklich gut, sondern auch mir bzw. uns.

Nur in Verbindung mit dem Vater im Himmel und Jesus kann sie sich weiterentwickeln. Doch da gibt es noch die Evas, die Saras, die Hagars, Tamars, Dina, Leas und Rahels, um nur ein paar zu nennen. Sie existieren in uns. Wie geht unsere Frau in mir mit ihnen um? Woher kommen sie, wo doch im Originalzustand alles vollkommen scheint.

Natürlich ist alles im Originalzustand vollkommen. Wir stehen noch immer im Tor, vor uns ein Weg, gesäumt von Bäumen. Und bei uns die Evas, Hagars, Tamars usw. Sie blockieren durch ihre Verhaltensweisen eine gesunde und ungestörte Beziehung zu der Frau in mir, zu der Frau, die vollkommen rein und wirklich ein erfülltes Leben führt.

Woher kommen sie? Wozu dienen sie?

Wir haben sie in uns, seit wir als Menschen auf der Erde wandeln.

Wir sollen lernen für das Leben. Deshalb begleiten sie uns. Wir sollen etwas von ihnen lernen. Bei Eva zum Beispiel, daß wir nicht mehr die Schuld auf andere schieben, wie sie es tat, sondern zu unserem Handeln stehen, bei Sara nicht voreilig etwas anschieben, stattdessen künftig geduldig bleiben. 

Wir sehen: der Vater im Himmel hat einen Plan mit diesen ganzen biblischen Geschichten. Die Bäume kommen zum Blühen, wenn wir uns mit all den in uns lebenden Frauen, die in der Bibel namentlich in Erscheinung treten auseinandersetzen. Sie bekommen hier eine besondere Aufmerksamkeit, auch wenn wir diese in manchen meiner Artikel ohnehin schon betrachtet haben.

Wir schauen die Frauen im Zusammenhang mit unserer „Frau in mir“ an. Dazu machen wir ein Frauentreffen mit unserer Frau in mir. Wer ihr einen persönlichen Namen geben möchte, darf dies gerne tun. In den jeweiligen Gesprächen nenne ich sie nur „Frau in mir

Diese Gespräche haben zum Ziel, sie wieder als Teil der „Frau in mir“ zu integrieren, an  ihren Platz zu führen, ihnen zu ermöglichen,  sie das leben zu lassen, wofür sie in uns anwesend ist. Jeder  Baum steht für eine Frau. In anderen Worten ausgedrückt: Eva, Hagar, Sara und all die anderen Frauen haben jeweils ihren eigenen Baum.


Die Freundinnen der Frau in mir nach der Integration: 

Name

Bedeutung

Berufung

Eva

Leben

Gehilfin

Sara

Fürstin

Mutterschaft

Hagar

Streit verursachen

Magd vor dem Vater im Himmel

Rebekka

unbekannt

Zur Gemeinschaft mit dem Vater im Himmel

Lea

Kuh

Amme, geistliche Nahrung gebend

Rahel

Mutterschaf

Geliebte

Dina

Rechtsstreit

Vollkommene Frau n.d. Herzen d. Vaters

Tamar

Palme

Siegerin / Gewinnerin


gefühltes Alter der Freundinnen und der Reifegrad ihrer Lebenserfahrungen:

Name

Alter

Reifegrad Lebenserfahrung

Eva

jung

unerfahren

Sara

alt

erfahren

Hagar

mittleres Alter

gereift

Rebekka

jung

 

Lea

mittleres Alter

gereift

Rahel

jung

 

Dina

jung

unerfahren

Tamar

jung

 


Copyright:  Silke Maisack