Thema:

Interview mit Henoch über seine innige Beziehung mit dem Vater im Himmel



Henoch

1 Mose 5


Nein, hier geht’s nicht um seine Biografie, sondern nehmen ihn uns zum Vorbild für unsere eigene Beziehung und Gemeinschaft mit dem Vater im Himmel.

1 Mos 5,22   Und Henoch wandelte mit Gott. Und nachdem er Metuschelach gezeugt hatte, lebte er 300 Jahre und   zeugte Söhne und Töchter,

 

 (23)daß sein ganzes Alter ward 365 Jahre.

 

(24)Und weil er mit Gott wandelte, nahm ihn Gott hinweg, und er ward nicht mehr gesehen.

365 Jahre, das entspricht unserem Jahr mit 365 Tagen. ER war also Tag und Nacht in inniger Beziehung zum Vater im Himmel.

Dem wollen wir gerne nacheifern. Wie also könnte das aussehen? Fragen wir doch Henoch selbst, wie er seine Beziehung mit ihm gestaltet hat.


Ich:                        Hallo, Henoch

Henoch:               Hallo, was kann ich für euch tun?

Ich:                        Nun, du bist unser großes Vorbild, was die Beziehung und Gemeinschaft mit dem Vater                                                          im Himmel betrifft.

Henoch:               Ja, wie meinst du denn das?

Ich:                        365 Jahre bzw. Tage, rund um die Uhr. Wie machst du das? Wie können wir von dir lernen,                                                    Henoch?

Henoch:               Nun, wenn ich aufstehe und der Tag beginnt, dann steht der Vater im Himmel  schon an meinem                                                  Bett.

Ich:                        Er weckt dich also persönlich.

Henoch                So ist es.

Ich:                        Und wie geht’s dann weiter?

Henoch                Dann ziehe ich mir meine Kleider an. Z.B. die Kleider des Heils

Ich:                        Ah ja. Und wie sieht’s es mit dem Waschen aus, und bei euch Männern mit dem Rasieren?

Henoch                Auch der Bart wird gewaschen und nach Bedarf etwas zurechtgestutzt.

Ich                         Es gibt unter den Lesern sicher auch Männer, die sich ganz gerne die Stoppeln wegrasieren.

Henoch:               Das bleibt jedem von euch selbst überlassen, das mit dem Rasieren

Ich:                        Gut. Was will ich noch wissen? , Genau. Wie sieht es mit dem Frühstück aus? 

                               Was nimmst du zu dir?

Henoch                neben dem üblichen Brot und Wasser, zu unserer Zeit damals,

                                         mein Frühstück war  immer in der Gegenwart des Vaters im Himmel.  

Ich                        Also eine Tischgemeinschaft.

Henoch               So ist es.

Ich:                      Und was macht ihr da so?

Henoch              Ganz normal miteinander reden. So wie wir Menschen miteinander reden. Es  braucht keine speziellen                                         vorformulierten Gebete.

Ich:                      Ah ja.  Wie steht es mit einem Wort aus der Bibel? Oder einem ganzen Abschnitt?

Henoch             Das mache ich nur zu bestimmten Zeiten, ich meine, längere Textabschnitte  lesen.

Ich:                    Aber viele lesen heutzutage die Tageslosung oder in einem Andachtsbuch am frühen Morgen

Henoch            Ich finde das ziemlich aufwendig. Aber das bleibt jedem selbst überlassen. Vom  Vater im

                                    Himmel  bekomme ich ganz persönlich und direkt ein Wort von ihm in  mein Herz gelegt.

Ich                     Und zu welchem Zweck?

Henoch            Einfach als Stärkung für den Tag

Ich                     Manchmal muß man sich doch zwischendurch etwas zu sich nehmen. Oder reicht die Kraft für                                             den ganzen Tag aus?

Henoch            Nicht immer. Und es gibt Situationen, für die wir ein besonderes Wort aus der  Heiligen Schrift                                                           brauchen.  Aber das gibt der Vater im Himmel selbst. ER nennt uns  entweder die Bibelstelle oder gibt                                         einen Begriff  in den Sinn, worüber dann  nachsinnen, bevor wir uns der betreffenden Situation stellen.

Ich                    Damals konntet ihr mehr Zeit nehmen, um über das Wort nachzusinnen und es auch praktisch anwenden

Henoch           Das ist alles eine Frage der Organisation. Je enger die Beziehung wird, desto weniger ist der                                                   Zeitaufwand.  Am Anfang, in der ersten Zeit willst du ja viel Zeit miteinander  verbringen, wegen dem                           kennen lernen.

Ich                   Doch wie können wir den Lesern hier eine Hilfe bieten, in die Beziehung mit dem Vater hineinzuwachsen?

Henoch          Nimm doch einfach entsprechende Bibelstellen, die durch den Tag führen. Deine Leser sollen sie so                      verinnerlichen, daß sie in Fleisch und Blut übergehen und das Band zwischen dem Vater im Himmel und        ihnen so fest geworden ist, das nicht mehr zu durchtrennen ist.

Ich:                 Wenn du nun deine Speise zu dir genommen hast, wie geht’s dann weiter?

Henoch         Ich stehe dann auf und gehe zu meiner Arbeit. Bei euch wäre das der Arbeitsplatz, die Uni, Schule oder           sonst das, was du täglich so machst.

Ich                  Und was macht der Vater im Himmel derweilst?

Henoch         Was er macht, das weiß ich nicht, aber durch den Geist des Vaters im Himmel sind wir immer miteinander     verbunden. Im Internetzeitalter sind wir quasi ständig online. Nur zum Vergleich, wohlgemerkt.

Ich                 Wie könnten meine Leser dies einüben?

Henoch         Eine gute Frage: Mal überlegen (nachdenken). Gar nicht so einfach, wie den Anfängern im Glauben da         weiter helfen kann.

Ich                  Also, ich habe angefangen, Tagebücher zu schreiben. Erst waren es nur meine Gedanken, die ich                      aufgeschrieben habe.  Dann hat sich der Vater im Himmel gemeldet. Bzw. ich habe dann schriftlich mit            Jesus kommuniziert. Und nun seit ca. 2007/2008 mit meinem inneren Kind bzw. der inneren Familie.

Henoch         Das hört sich so an, als ob du im Geist sprechen gelernt hast. Ich meine, wie wir als Kinder anfangen zu             reden, so müssen wir es ja ebenso lernen, mit dem Vater im Himmel, dem heiligen Geist und Jesus ins                Gespräch zu kommen. Und das Gespräch, die Kommunikation läuft über die Herzensebene.

Ich                Ja, da kann ich dir nur beipflichten.


Für die Leser gibt es ein Arbeitsblatt unter dem Titel „365 Tage“ zur Einübung, um den Vater im Himmel kennenzulernen.  >> zu finden in Downloads - Arbeitsblätter.



Copyright:  Silke Maisack