Silke Maisack

Jahrgang 1965


Leben in Einheit


Auch du kannst es schaffen, deine innere Zerrissenheit zu überwinden.


„Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust“

Johann Wolfgang von Goethe bringt es in seinem „Faust“ auf den Punkt. Wobei die eine Seele in mir lange Zeit geschlummert hat.

Erst einmal bin ich den Weg gegangen, den jeder auf der Erde geht. Ich nenne es den irdischen Weg, der andere ist der spirituelle Weg.  Beide Wege stelle ich einander gegenüber, damit du nachvollziehen kannst, wie allmählich die Schere aufgegangen ist.


Irdischer Weg - Stationen


1968-1971 Kindergarten

1971-1975 Grundschule

1975-1976 Hauptschule

1976-1982 Realschule  / Abschluß Mittlere Reife

1982-1985 Kaufmännische Ausbildung

1985-1994 beruflich tätig


Spiritueller Weg - Stationen


-----------

-----------

-----------

1979 Konfirmation Konfirmandenspruch: Psalm 119,8

1982/1983 Hauskreis / CVJM Neckarsulm

1988 Pro Christ:  Ich habe mich entschieden, mein Leben an Jesus festzumachen, mich an ihn zu binden

1990-1991 Stuttgarter Bibelkurs, Bezirksjugendwerke Künzelsau, Öhringen, Neuenstadt, Weinsberg, Brackenheim

1993/1994 Lebensschule , ev. Jugendwerk Neuenstadt



1994 erfolgte  die erste Krise in meinem Leben. Ich wollte zunächst den Arbeitsplatz wechseln, doch ich hörte da wirklich zum ersten Mal richtig die Stimme des Vaters im Himmel: "Ich solle nicht den Arbeitsplatz wechseln, sondern in ein christliches Lebenszentrum gehen, denn ich würde meine Probleme nur mitnehmen!

Gesagt, getan.  Ich habe gekündigt, bin beruflich ausgestiegen und dann ins Christliche Lebenszentrum Langenburg gezogen, um nicht nur dort mitzuarbeiten, sondern auch, um mich neu zu orientieren.  Wer dort als Single mitlebt, der wohnt mit einer anderen Person in einem Zimmer, was nicht einfach ist, wenn du daran gewöhnt bist, in einem eigenen Zimmer zu wohnen. Da gibt es ganz schön Reibereien, und innere Auseinandersetzung mit sich selbst. Meine Mutter hat mich ermutigt, dieses eine Jahr  durchzuhalten.

1995  ging es beruflich neu weiter. Ich hatte mich entschieden, eine hauswirtschaftliche Ausbildung zu machen. Parallel setzte ich auch meinen  spirituellen Weg fort durch Teilnahme an diversen Seminaren und Seelsorgetagen.

Die Anschriften bzw. deren Web-Adresse findest du unter

> Verzeichnisse -> Anschriften <

falls du auf der Suche nach Seminaren und Seelsorgetagen bist.

Diese sind allerdings nicht extern verlinkt.


Irdischer Weg - Stationen


1994-1995 Mitleben und Mitarbeit im Christlichen Lebenszentrum Langenburg

1995-1997 Ausbildung zur Hauswirtschafterin

1997-2003 als Hauswirtschafterin in Kitas (Kindertagesstätten) der Stadt Stuttgart tätig


Spiritueller Weg - Stationen


1994-1995 Teilnahme an Seelsorgetagen und Seminaren / Impulswochenenden

-----------

1995-2003 Teilnahme an vielen Seminaren / Impulswochenenden (mehrmals pro Jahr) in Langenburg

2000 Seminare von Kirche im Aufbruch, Nordalb, Deggingen

2001-2002  Konferenzen der Stiftung Schleife, Winterthur, Schweiz

2003 Fernbibelstudium bei  IGW-International



2003      Es  folgt eine zweite Krise, diesmal noch schlimmer.  Auslöser war, daß ich an einem Sonntag „himmelhoch jauchzend war“, und am Montag darauf „zu Tode betrübt“. Wochen zuvor kam mir immer wieder der Begriff „manisch-depressiv“ in den Sinn, womit ich erst einmal gar nichts anfangen konnte.

Einvernehmlich mit dem Arbeitgeber konnte ich aus dem Arbeitsvertrag aussteigen. Ich machte eine Verhaltenstherapie, wodurch ich mich zunächst einigermaßen stabilisierte. Während dieser Zeit versuchte ich mich selbstständig zu machen mit einer Nachbarschaftshilfe als „ICH-AG“, in der Hoffnung,  mich darin zu finden.

Meine Firma lief schlecht, es gab kaum Kundschaft.  Die Idee mit der „ICH-AG“ war insofern schon richtig, nur daß rückblickend betrachtet, mein innerer Mensch, und nicht der Mensch außerhalb von mir, um in diesem Bild zu bleiben, gemeint war. Wenn in der Bibel vom Nächsten die Rede ist, dann bin ich in erster Linie damit gemeint. Denn ich bin mir selbst, meinem Selbst am nächsten.

2004      Es folgt die dritte Krise, noch schlimmer als die zweite. Nach einem Selbstmordversuch landete ich in der Psychiatrie.

·                 Geschlossene Station

·         Offene Station

·         Tagesklinik

·         Ambulant

Das Angebot „Skills-Training“, ein Achtsamkeitstraining für Borderliner, habe ich gerne in Anspruch genommen. Ich profitiere bis heute davon. Ebenso von den unzähligen Seminaren, an denen ich teilgenommen habe. Im Nachhinein betrachtet, sind diese gleichzusetzen mit Samenkörnern, die der Vater im Himmel in mich investiert hat.


Irdischer Weg - Stationen


2005 „Auflösung“ meiner "ICH-AG", der Nachbarschaftshilfe

Bis 2010 krankgeschrieben,

 

befristete EU-Rente

ab 2011 unbefristete EU-Rente

>> hier endet mehr oder weniger meine berufliche Laufbahn <<


Spiritueller Weg - Stationen


2005-2006 Seminare von prophetic-ministries, (neuer Name: Life & Hope), in Stuttgart-Weilimdorf

2006-2007 Lobpreisgottesdienste von der GGE (Geistliche Gemeindeerneuerung) in der Heilandskirche, Stuttgart

2006-2007 christliche Konferenzen in Stuttgart

2006 Kloster Reute – 1 Woche Auszeit

2006 Kloster Arenberg – 1 Woche Kuraufenthalt


2007-2010 Therapie bei Dr. med. Friedlinde Eichhorn in Langenburg, (sie ist zwischenzeitlich in einen Ort gezogen) Ihre Anschrift findest du im  > Verzeichnisse -> Anschriften <

2007-2010 Persönlichkeits-Seminare in Langenburg

2007-2008 Hebräisch-Kurs in der Heilandskirche, Stuttgart

2008 Seelsorgetage in Langenburg. Thema:

Dem inneren Kind begegnen“

2011 Seelsorgetage in Langenburg. Thema:

„Die Hütte“

2012 kreative Seelsorge in Langenburg. Thema:

„Komm ins Leben“



Ich machte mich 2007 auf die Suche nach einer Therapeutin, die mein Anliegen verstand, nämlich meine ICH-Bausteine zu finden und zusammenzufügen.In Langenburg fand ich Dr. Friedlinde Eichhorn.

Sie war es, die mich ermutigt hat, meine Stofftiere als innere Kinder, innere Familie zu betrachten.  Und ich bin ihr bis heute dankbar.

Diese Stationen auf meinen spirituellen Weg, alles was bis vor wenigen Jahren gesät wurde, geht jetzt auf.  Auch die Therapie in Langenburg hat mir zum Durchbruch verholfen, um meine Probleme, meine  innere Zerrissenheit aufzuarbeiten. Ich habe gelernt, mich selbst zu reflektieren und habe solange daran gearbeitet, bis ich wirklich in meiner Mitte angekommen bin.

Dieser Weg war steinig, mit Tränen verbunden. Und es gab Phasen, indem ich dem Vater im Himmel meine Beziehung zu ihm aufkündigen wollte. Was ich aber nicht getan habe.

Das Ergebnis ist jetzt diese Homepage, mit der ich dich ermutigen möchte, dich als ein ganzes Wesen zu sehen und auf das zu schauen, was du hast, und nicht auf Defizite, wie dir das die Welt gerne vermitteln möchte. Denn auch du kannst es schaffen, innerlich nach Hause zu kommen.


Copyright:  Silke Maisack